22.07.2013: Tag 8: Benidorm – Alicante – Totana – Los Gallardos: 270km

Unbenannt

Da wir die Nacht auf der grünen Wiese genächtigt haben, hatten sich unsere beiden TWIKEs über Nacht nicht mit Strom versorgen können. Mit der bestehenden Restreichweite schafften wir es nach Alicante und wurden auf dem Campingplatz Bon Sol (http://www.campingbonsol.es/) mit Strom versorgt…leider nur mit 6 Ampere. Dafür nutzen wir die Gelegenheit ausgiebig das Internet zu benutzen. Die Hitze macht uns zu schaffen.

P1120582

Nach einer viel zu langen Ladepause ging es endlich weiter.

Wir beschlossen uns etwas von der Küste zu entfernen und nahmen den Weg über Murcia. Auf diesem Weg sparten wir uns etwa 70km ein. Auch nahmen wir dieses Mal, da leider etwas unter Zeitdruck die Autobahn. Die Campingplätze und somit unsere Ladestationen sind im Inland nicht mehr wie gewohnt zahlreich vertreten, so dass wir uns entschlossen zum vom ADAC emfohlenen Camping Totana (http://www.campingtotana.es/) zufahren.

Ein schönes Schwimmbadplakat bei der Einfahrt liess uns bei der Hitze schon ins Träumen geraten…ein Ladehalt mit Schwimmbadmöglichkeit hatten wir bisher noch nicht…

P1120584

Höflichst frage ich an der Rezeption nach…und war umso überraschter über die Absage…das sei hier ein Camping und keine Elektrofahrzeugladestation…Mmh, ob Sie wohl dachte, dass da ein Porsche vor der Tür steht…ich versuchte ihr klarzumachen, dass es mehr ein motorunterstütztes Fahrrad ist und bei Volladung in etwa 1.50 Euro an Strom kosten würde…wir gerne bereit wären mehr zu zahlen…und vor allem auch gerne zusätzlich etwas trinken und essen würden…und das es prinzipiell eine Win-Win Situation für beide wäre…natürlich würden wir den Campingplatz auch gerne weiterempfehlen…NIX. Der Typ an Person vor mir, eine Dame um die 50, am PC gerade am Facebooken hat glaube ich gar nichts von meiner Rede verstanden…anscheinend doch…denn das Schiebetor des Campingplatzes hat sie per Knopfdruck geschlossen…

Hilfesuchend schaute ich meinen Begleiter an der aufgrund mangelnder Spanischkenntnisse lediglich an meinem ungläubigen Gesichtsausdruck erahnen konnte, dass das Gespräch nicht zu meiner Zufriedenheit ausging…Das TWIKE AYA hat eine geringere Reichweite als TWIKE ZORA und ist mittlerweile bei 0km angekommen, sprich wir hatten wirklich ein sehr dringendes Bedürfnis an eine Steckdose zu gelangen…Ich schaute erneut zu dieser Dame und hab wirklich alle Lust verloren mich erneut bei ihr lächerlich zu machen.

Ich fotografierte noch kurz die ADAC Campingplatzempfehlung (von 1999!!!) und nahm mir vor den ADAC zu bitten diesen Campingplatz bitte in Zukunft nicht mehr in seinen Empfehlungen aufzunehmen. Wäre es nicht auch eine Sache des ADAC in Zukunft in den Campingplatzempfehlungen Tipps für Elektrofahrzeugfahrer zu geben, welche Campingplätze mit welchen Strommöglichkeiten bereit wären als Lademöglichkeit sich eine zusätzliche Gewinneinnahme zu sichern?

P1120588

Da TWIKE ZORA noch um die 20km an Reichweite zur Verfügung hatte fuhr ich das Dorf entlang, um eine neue Lademöglichkeit zu finden. Tatsächlich wurde ich bei einer Autogarage fündig und die Freude war groß, als ich sogar einen „roten Ladestecker“ vorfand. Ich funkte meinen Begleiter herbei, der nun bereits pedalierend erschien…Auch er war nun hocherfreut über diesen Anblick, würde diese 400V Steckdose uns doch sogar noch ausreichend Strom bieten für unsere Zusatzlader. Aber dann…beim Einsteckversuch sahen wir, dass der Stecker anstelle der 5 Pins nur 4 Pins verlangte…argh, man müsste tatsächlich einen ganzen Koffer voller Adapter mitsichschleppen. Der zweite Versuch schlug also fehl…ich fuhr weiter und entdeckte in 500m Reichweite eine weitere Garage mit zwei normalen 230V Steckdosen.

P1120591

Geschafft! Erschöpft verliessen wir die beiden TWIKEs um in einer nahegelegenen Raststätte auch unsere Lebensgeister wieder zu beleben.

In der Zwischenzeit überprüften wir einmal ob die TWIKEs noch laden…alles gut.

Nach abgeschätzen 3h Ladezeit (was ein TWIKE braucht um wieder 150km weiterzufahren) kamen wir voller neuer Energie bei unseren TWIKEs an…NEIN, sie hatten doch in der Tat aufgehört zu laden bevor Ladeende…GRRRR, wann kommt endlich diese App raus, welche uns Bescheid sagt, wenn das TWIKE unbeabsichtigt einen Ladestopp macht…

Ok, da die Werkstatt Schluss machte, mussten auch wir gehen. Planänderung…wir mussten den nächsten Campingplatz in 70km Entfernung nehmen…ob das mit der rechtzeitigen Ankunft in Marokko nochmal etwas wird…???

Am Anfang des Tages schwankten wir noch über die weiterführende Route. Sollten wir die Berge in Kauf nehmen und über Granada nach Malaga fahren oder doch lieber ab Almeria die Mittelmeerküste entlangfahren? Die Entscheidung wurde uns jetzt abgenommen, wir fuhren Richtung Almeria.

Die Dunkelheit der Nacht brach genau dann herein als wir durch eine wunderbare bergige Landschaft fuhren…typisch…2km vor unserem Ziel, dem Camping Los Gallardos (http://www.campinglosgallardos.com/) müssen wir irgendeine falsche Abbiegung genommen haben…auf jeden Fall fuhren jetzt zwei TWIKE TO CROSS durch die Nacht eine interessante Piste…und dann kamen wir an.

Ein Campingplatz von Engländern geführt, welche nicht schlecht staunten, welche komischen Gefährte sie noch so spät nachts aufsuchten…ein schöner Campingplatz mit schönem Pool, welchen wir natürlich erneut wegen unserer späten Ankunft nicht nutzen konnten…auch wir hätten wir wahrscheinlich mit unserem Zusatzlader 16A laden können, die Stromverbindung sah gut aus…da wir aber die ganze Nacht zum Laden der TWIKEs hatten reichten 4 A aus.

Erneut geht ein sehr TWIKEreicher Tag zu Ende…

07.03.2013: Das TWIKE, „Abschleppschaukel für Frauen“?

Selten so gelacht:-) Ein sehr amüsanter und empfehlenswerter Artikel über die TWIKE Kaufgedanken von Gerhard Eichberger:

http://helmisnightmare.wordpress.com/2010/08/10/gerhard-eichberger-will-neues-auto-kaufen-von-aixam-zu-twike/

Gerhard Eichberger will neues Auto kaufen – Von Aixam zu Twike

Helmis (bald) neues Auto: Ein Twike. Es fahren weltweit erst 900 Stück dieser Elektroautos auf den Strassen. (Foto: Oswald)

(Wien/Langenlebarn, im August 2010) Der AIXAM, die knarrende Plastikschüssel des Helmi Eichberger dürfte Geschichte sein. Er ist unzufrieden mit dem Auto geworden. “Im Jahr kostete mich der Aixam 9.000 Euro.” Reparaturen, Versicherung, Sprit. Dabei hatte das Leichtkraftauto keinen Spirit.

Darf es auch “Leichtkraftfahrern” erlaubt sein, ein trendiges Auto zu fahren? Es darf. Und daher hat sich Helmi am Markt umgesehen. Drei Aixam hatte er in den letzten zehn Jahren. Alle hatten nur 4.5 PS. Einer ein Dreirad, zwei Vierräder. Doch nun fährt er seit einem halben Jahr mit dem Zug zwischen Tulln und Wien.

Keine “Christine”

Grund: Der Aixam steht in der Werkstatt. Es ist die Werkstatt des Onkels in Tulln. Der hat einen Ölwechsel gemacht, der heute Ursache für einen Klagsreigen bei Gericht ist (Helmis adovocatus diaboli: Wolf Mazakarini). Nach dem Ölwechsel war der Aixam Schrott und der Onkel forderte trotzdem 7.000 Euro Werkstattkosten. Helmi klagte – sehr zum Widerspruch der Eichberger-Familie – den Onkel. Der Schriftsatz ist sehr umfangreich geworden, ein Sachverständiger wurde bestellt. Die Fotomappe kann sich sehen lassen.

Doch zurück in die Zukunft: Helmi hat nun von Aixam genug. Er denkt nach. Was wäre die Alternative? Er kam auf Twike.

Gerard Eichberger denkt nach: Er will ein anderes Auto. (Foto: Oswald)

“Das Auto würde 32.000 Euro kosten, plus Extraausstattung.” Der TWIKE wäre tatsächlich eine tolle Abschleppschaukel für Frauen, nach denen er sich sehnt. Eine Art 2 CV der Jetztzeit. Seine Überlegung ist aber eine gänzlich andere: “Ich habe nach einem Leichtkraftfahrzeug gesucht. Vielleicht wäre etwas Elektrisches sinnvoll”, gibt er sich nachdenklich. Weitere Anforderung ist: “Es muss ein Auto sein, dass am Weitesten kommt.” Der Twike hat 230 Kilometer “Reichweite” – wenn man fünf Ladebatterien unter der Haube hat. Und zur Not, auch das bietet der Twike an, kann man im Auto radeln.

“Grüner” Helmi

Das Radfahrargument ist für Helmi ein Schlagendes: “Der Twike wäre günstiger als ein Aixam, weil man damit abnehmen kann, da man mittreten kann.” Er zieht den Kauf des Twike nun ernsthaft in Erwägung.

Innovativ: So der Strom ausgeht, kann man beim TWIKE nach Hause radeln.
(Foto: Werk)

Das Auto sieht aus wie von einem anderen Stern. Geeignet als Traumschiff, Liebesschaukel und Hingucker im urbanen wie ländlichen Raum. Zudem ein ökologisches Fahrzeug, das mit Strom und nicht mit Benzin fährt. Die österreichische Telekom zum Beispiel will derzeit von 17.000 Telefonhütten, die man nach und nach schließt, 30 in einem Pilotprojekt österreichweit in Stromtankstellen umbauen. Damit ist dem “Elektroauto” der Erfolgsweg geebnet. Helmi will das durch den Kauf des TWIKE unterstützen.

Allerdings ist der Vater dagegen. Der Vater des 47-Jährigen ist der Master of Desaster. Er hält ein strenges Regiment über seinen erst 47-jährigen Sohn. Er lehnt den Kauf eines E-Autos ab. Er hat zwei Gegenargumente. Mit dem ersten wirft er dem Sohn die Fettleibigkeit an den Kopf: “Das ist ein Auto, in das Du gar nicht einsteigen kannst!” Argument zwei ist etwas kurzsichtig: “Das ist ein Auto, das Du in Tulln nicht reparieren lassen kannst.”

Innenansicht des E-Mobils. Helmis Autowunsch. (Foto: Werk)

Würde Helmi auf seinen 80-jährigen Vater hören, würde er seinen Traum nicht verwirklichen. Sein futuristisches Raumschiff, seine Liebesschleuder, sein Auto, das zugleich Fahrrad ist. Er will seinen Traum verwirklichen.

So wie er die Ausdrucke von Twike liebevoll von allen Seiten betrachtet, er trägt sie feinsäuberlich in Klarsichtfolien eingelegt in einer Mappe bei sich, wird ihm diesen Traum niemand nehmen. Er wird das Auto kaufen.

Was für ein Auto! Helmi ist immer wieder für eine Überraschung gut.

Marcus J. Oswald (Ressort: Helmi Privat)

03.02.2013: TWIKE CHALLENGE 98: Bern – Nordkap

Ich muss das TWIKE ZORA manchmal in seinem Eifer bremsen. Natürlich ist die Tour Deutschland-Marokko lobenswert, aber es war nicht die erste längere Tour eines TWIKEs.

Bereits 1998 waren die TWIKEs auf weite Reise aus. Unter der Leitung von Francois Loeb ging diese Reise von

Bern aus an den Nordkap. Danke dir Francois für dein Vertrauen in das TWIKE bereits vor über 15 Jahren!

http://www.twikeklub.ch/challenge98/index.htm

d980825_dv001_t

Folgende Route wurde gefahren:

Route

Nun möchte ich einige Bilder dieser einzigartigen Tour hervorheben:

Beim Verkehrshaus in Luzern:

Verkehrshaus Luzern

München:

TWIKE München

Überlandfahrt:

Überland

„Sind wir nicht alle ein bisschen biky äh bzw. twiky?“

Gleichgesinnte

Querfeldeinfahrt:

Querfeldein

TWIKE Familia:

Marokkotwike

Ankunft in St. Petersburg:

TWIKE St. Petersburg

Grenze Schweden-Finnland:

TWIKE Grenze Finnland-Schweden

Renntier in naher Sicht:

Renntier

Unglaubliches Bild. TWIKE Ankunft am NORDKAP!!! (Vor lauter Freude sieht man ja die TWIKEs nicht mehr…)

TWIKE am Nordkap

TWIKE ZORA gratuliert recht herzlich!

TWIKENordkap

TWIKE ZORA hat sich etwas in das stylische SWISS-CHALET TWIKE verguckt:

Swiss-Chalet TWIKE

Achtung, Achtung! TWIKEs in Sicht!!! SIE KOMMEN, SIE PILOTIEREN, SIE FLIEGEN herbei:-)

TWIKE Invasion

Man muss nicht immer groß sein, um sein wahres Potential zu zeigen. Der Klügere gibt nach (hier in der Größe und dem Benzinverbrauch l/100km. Ein TWIKE verbraucht umgerechnet in Benzin 0.5l/100km!!!)

bescheiden

„Hoch lebe das TWIKE“, 3 x (hier 2 x) hoch:-):

TWIKEstand

Parkplatzsuche? Nichts leichter als das. Kaum zu glauben, hier parken wirklich sechs TWIKEs auf zwei !  Parplätzen!!!:

zweiparkplätzesechstwikes

„Rücksicht“:

dk980824_dv003_w

Ankunft in Brüssel:

Brüssel

Strasbourg:

Europaplatz Strasbourg

Rathausgasse in Freiburg:

Rathausgasse freiburg

Wieder zurück in der Heimat des TWIKEs: Die Schweiz:

Gastgeber

Welcome back to Switzerland liebe TWIKEs à la made in Suisse:-):

Nationalhelden

Ehemaliger TWIKE Hauptsitz in Sissach:

ehemaliger TWIKE Hauptsitz in Sissach

Abfahrt:

Abfahrt

Ladehalt=Essen (Strom) fassen TWIKEs!

Ladepause

Glückwunsch! BRAVVVVOOO! Super Leistung Team und TWIKEs!:-)

nordkap_zertifikat

Auszug aus der Süddeutschen Zeitung vom 4./5. Juli 1998:

D_980704_SüddeutscheZeitung

Francois Loeb, danke für deine Initiative und Durchführung dieser eindrucksvollen Tour ans Nordkap.

Francois 2

TWIKE ZORA dankt seinen großen Vorbilder und Pioniere der ersten Stunde.

Nach der Tour ans Nordkap und der Marokko Tour, welche TWIKE TOUR wird die nächste sein?:-)

21.01.2013: Rückblick WAVE 2012 im Kurzvideo

Wer findet TWIKE ZORA II?

15.08.2012

Mit dem TWIKE durch die Alpen (Badische Zeitung)

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/mit-dem-twike-durch-die-alpen–63131633.html

14.08.2012: E-miglia Tag 3: Bruck-Bozen (über den Großglockner)

Die Königsetappe führt über die Großglockner Hochalpenstrasse von Bruck nach Bozen mitten durch die wunderschöne Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Es müssen hierbei 239 Kilometer bewältigt werden. Der Höhepunkt   ist dabei die Edelweißspitze der Großglockner Hochalpenstraße mit einer Höhe von über 2571 Metern über Null.

                          

Quelle: e-miglia 2012

11.08.2012: 10 Jahre TWIKE Fest in Bern

Mit drei TWIKEs begaben wir uns von Singen nach Bern.

Welch eine Überraschung! Zum 10 jährigen Jubiläum kamen sehr sehr viele TWIKEs nach Bern gefahren. Welch ein Bild!

TWIKEs in allen möglichen Farben und Individualitäten gab es zu bestaunen:

Auch die Solarimpulse wurde gesichtet (zur Erinnerung: TWIKE ZORA traf in Marokko das Solarflugzeug von Solarimpulse)

Ebenfalls zu sichten war ein „arabischer“ Kollege:

Individualitäten wurden unter anderm auch folgend zum Ausdruck gebracht:

Ein kurzer Überblick: